Reichweitenrekord

Ich hatte vor einiger Zeit schon einmal über eine rekordverdächtige Restreichweite direkt nach dem Tanken berichtet. Damals waren es ca. 200 km weniger und ich war auch etwas skeptisch. Heute glaube ich aber durchaus daran, daß ich die letzten 50 Kilometer so sanft gefahren bin, daß es passen könnte. Großer Unterschied außerdem: ich bin komplett ohne Klimaanlage gefahren, das macht bei den aktuellen Sommertemperaturen bestimmt mindestens 1L/100km aus, was ca. 20% des üblichen Verbrauchs sind.

Es gibt Sachen, ….

… die müssen einfach nicht sein. Heute wurde ich 1km vom Büro entfernt auf die Haube genommen. Beim Halten an der roten Ampel wurde mein Dienstwagen 1 1/2 Autolängen auf die Kreuzung geschoben. Die Polizei meinte später, der Gegner hätte ca. 40 km/h drauf gehabt. 3x Feuerwehr, 2x RTW, 1x Polizei. Ein Riesenstau dazu ….

Mir ist zum Glück nicht so viel passiert. Prellung im oberen Rücken, Knochenbrüche wurden im Krankenhaus nicht diagnostiziert. Ein kleiner Schock war es trotzdem und zeigt wieder einmal, wie endlich alles ist und wie sehr man den Augenblick genießen soll.

Benzinpreispoker

Ich will nicht die alte Leier anfangen, das früher vielleicht alles besser war oder doch?

Ganz früher gab es einen Preis für Kraftstoff und der lag bei 1,50 Mark und war einfach so. Im Vergleich zum Verdienst war das viel. Getankt wurde trotzdem, gefahren aber weniger.

Dann kamen die Zeiten, als die Preise irgendwie hoch und wieder runter gingen. Eher hoch wahrscheinlich. Und eigentlich war es egal, wann getankt wurde. Gezahlt wurde in D-Mark. 

Dann fing das Pokern an. Es gab Unterschiede zwischen Morgen und Abend und manchmal auch zum Wochenende oder Wochenanfang. Irgendwann gab es Mittagspreise, dann besondere Nachtpreise, die extra hoch angesetzt sind. Die regionalen teilweise großen Unterschiede gab es natürlich sowieso. Wobei regional auch zwei Straßen weiter bedeuten kann.

Seit einigen Jahren helfen Apps bei der Suche nach dem richtigen Preis. Aber auch die helfen nur wenig, wenn die Konzerne die Preise im Stundentakt anpassen und der gerade erst aktualisierte Preis schon wieder nicht mehr zutrifft…

Unterwegs im Volvo V90

Im Rahmen einer Tauschaktion hatte ich die Gelegenheit für zwei Tage einen ziemlich neuen Volvo V90 zu fahren. Es handelte sich um einen D5 mit 225PS und einem umfangreichen Ausstattungspaket. 

Nach dem Einsteigen fühle ich mich schnell heimisch im neuen V90, der den aktuellen V70 ablöst. Das Innendesign stellt eine Weiterentwicklung der bisherigen Linie von Volvo dar, einiges hatte ich bereits im V40 so ähnlich gesehen, manches erinnert mich auch an meinen V70.

Wirklich neu ist der riesige Touchscreen, auf dem viele Funktionen gesteuert werden. Das funktioniert alles ganz gut, gut ist aber auch, dass für einige Funktionen immer noch physische Tasten da sind.

Das Auto hat ein Automatikgetriebe, was prinzipiell super funktioniert, aber irgendwie dann doch nicht, denn so untertourig wie ich sonst gerne fahre, will es nicht und beim Hochschalten merke ich immer dieses leichte Ruckeln. Wobei das jetzt kein spezielles Volvoproblem ist. Meine Beobachtung ist in dem Zusammenhang, daß bei höherer Motorleistung im Vergleich zum Fahrzeuggewicht dieses Ruckeln stärker zu spüren ist. Im voll beladenen VW T5 war es nur noch minimal…

Insgesamt also ein Super Auto, daß ich mir durchaus als Nachfolger des V70 irgendwann vorstellen könnte. Irritiert hat mich aber die Ansicht der Rundumkamera. Das kann ein Nissan X-Trail irgendwie besser.

Reichweitenmonster

img_20161124_214414225

Manchmal, wenn ich das Gaspedal meines V70 auf den letzten Kilometern bis zur Tankstelle nur noch streichel, kommen nach der erneuten Füllung erstaunliche Restreichweiten zustande.

Normalerweise tanke ich alle ca. 1.000 Kilometer und der Verbrauch liegt dann bei ca. 6,3 Litern. Viel Landstraße senken ihn aber auch schon mal auf selbst errechnete 5,1 Liter pro 100 Kilometer. Die Abweichung zum Bordcomputer liegt im Schnitt bei ca. 5 Prozent.

Den besten Verbrauch erreiche ich übrigens mit Winterreifen bei Temperaturen zwischen ca. 5 und 10°C.