Bäckerei Dreißig in Guben

DSC07641

Heute hat es mich nach Guben verschlagen und als ich Hunger verspürte, war da plötzlich die Bäckerei Dreißig. Das Geschäft machte schon von außen einen sehr guten Eindruck, das setzte sich innen fort. Die Bedienung war sehr freundlich. Und auch die Preise waren sehr günstig, liegt es an der Nähe zu Polen?

Ich wählte einen Pfannkuchen und einen Spritzkuchen, dazu ein Croissant und zwei Schrippen. Mit einer Schrippe und dem Croissant ging es los. Die Schrippe war mir fast schon etwas zu knusprig, ich krümelte stark vor mich hin. Beim Croissant wünscht sich manch einer den Teig vielleicht etwas blättriger, ich fand es so aber genau richtig und der Teig schmeckte sehr gut.

Zum Mittag kamen dann Pfannkuchen und Spritzkuchen dran. Der Pfannkuchen schmeckte sehr gut, bemängeln könnte man vielleicht den relativ spröden Zuckerguss und dass der Teig etwas kleinporig war, vielleicht war deshalb das Pflaumenmus als großer Klecks mittendrin? Aber egal, insgesamt paßte alles gut zusammen. Der Spritzkuchen fiel da leider etwas zurück, er war vom Geschmack etwas nichtssagend. Irgendwie durchgebacken, trotzdem außen fettig glänzend. Schade.

Ansonsten fällt natürlich auf, dass es kein Eberswalder Spritzkuchen ist, denn dafür passt die Form nicht. Ein befreundeter Bäckermeister erklärte mir mal, dass man den echten Eberswalder Spritzkuchen daran erkennt, dass er aus zwei übereinander liegenden Kringeln besteht. Dieser hier hat nur einen Kringel und dazu Queerriffeln, paßt also nicht.

Märkisch Edel

Nachdem ich bisher eigentlich nur über kleinere Bäckereien geschrieben hatte, möchte ich heute etwas über den größten Barnimer Bäcker schreiben: Märkisch Edel.

Die Filialen von Märkisch Edel besuche ich ziemlich häufig, da es zum einen viele im Barnim aber auch in Berlin und Oberhavel gibt,  ich zum anderen aber auch deren Mischbrot sehr gerne esse.

Meine Favoriten bei Märkisch Edel sind ( wie sollte es auch anders sein?) Pfannkuchen und Spritzkuchen. Ich esse aber auch gerne mal ein Schweineohr, Streußelschnecken gefüllt oder auch nicht, Quarkinis oder auch Obstblechkuchen und manch anderes. 

Pfannkuchen und Spritzkuchen waren für mich lange Zeit die absoluten Favoriten, der Pfannkuchen ist es immer noch. Der Zuckerguss ist nicht zu trocken nicht zu weich, der Teig ist locker und trotzdem hat man auch was zum beißen und das Pflaumenmus ist über einen großen Bereich im Pfannkuchen verteilt. Dazu ist der Geschmack super. Absolut empfehlenswert also.

Der Spritzkuchen hat es in meiner internen Hierarchie etwas schwerer bekommen, nachdem ich wieder häufiger zur Bäckerei Nachtigall in Finowfurt gehe. Die machen für mich die besten Spritzkuchen, an denen sich alle anderen messen müssen. Märkisch Edel ist nicht so weit davon entfernt, aber mir sind die Spritzkuchen manchmal nicht genug durchgebacken. Es soll wohl zwei Bäckermeister bei ME geben und der eine macht sie eher knapp durchgebacken, der andere eher knackiger. Empfehlenswert bleiben sie trotzdem.

Zu Pfann- und Spritzkuchen holte ich mir heute noch zwei Schrippen. Die nennen sich Meisterschrippe und Edelschrippe. Die eine ist etwas größer, die Kruste knackiger und der Teig lockerer. Geschmeckt haben sie aber beide und ob nun eine besser ist? Muß jeder für sich entscheiden.

Bäckerei Bodenbach aus Trampe

image

Nach längerer Zeit heute mal wieder ein kleiner Kuchentest. Am Morgen war ich in Trampe bei der Bäckerei Bodenbach und wählte das Übliche: Pfannkuchen und Spritzkuchen. Gegessen habe ich allerdings erst Mittags, weshalb der Pfannkuchen schon etwas zermatscht aussieht.

Meine Kritik ist ziemlich einfach, ich fand beides nicht so doll. Der Zuckerguss war mir zu weich, beim Pfannkuchen mußte ich etwas an Gummi denken. Der Spritzkuchen war eindeutig zu fettig und schwer. Geschmack kam dabei nicht mehr rüber. Ich würde beides also nicht empfehlen.

Parallel zum Brandgebäck kaufte ich noch zwei Schrippen und ein Rosinenbrötchen. Das Rosinenbrötchen war sehr groß, hatte aber wenig Rosinen, der Geschmack war gut, wenn auch nicht überragend.

Die Schrippen waren dagegen das einzige Highlight des Kaufs. Die waren noch etwas warm und schmeckten wirklich gut. Die Schrippen kriegen daher eine Kaufempfehlung. Die anderen Sachen nicht.