Märkisch Edel

Nachdem ich bisher eigentlich nur über kleinere Bäckereien geschrieben hatte, möchte ich heute etwas über den größten Barnimer Bäcker schreiben: Märkisch Edel.

Die Filialen von Märkisch Edel besuche ich ziemlich häufig, da es zum einen viele im Barnim aber auch in Berlin und Oberhavel gibt,  ich zum anderen aber auch deren Mischbrot sehr gerne esse.

Meine Favoriten bei Märkisch Edel sind ( wie sollte es auch anders sein?) Pfannkuchen und Spritzkuchen. Ich esse aber auch gerne mal ein Schweineohr, Streußelschnecken gefüllt oder auch nicht, Quarkinis oder auch Obstblechkuchen und manch anderes. 

Pfannkuchen und Spritzkuchen waren für mich lange Zeit die absoluten Favoriten, der Pfannkuchen ist es immer noch. Der Zuckerguss ist nicht zu trocken nicht zu weich, der Teig ist locker und trotzdem hat man auch was zum beißen und das Pflaumenmus ist über einen großen Bereich im Pfannkuchen verteilt. Dazu ist der Geschmack super. Absolut empfehlenswert also.

Der Spritzkuchen hat es in meiner internen Hierarchie etwas schwerer bekommen, nachdem ich wieder häufiger zur Bäckerei Nachtigall in Finowfurt gehe. Die machen für mich die besten Spritzkuchen, an denen sich alle anderen messen müssen. Märkisch Edel ist nicht so weit davon entfernt, aber mir sind die Spritzkuchen manchmal nicht genug durchgebacken. Es soll wohl zwei Bäckermeister bei ME geben und der eine macht sie eher knapp durchgebacken, der andere eher knackiger. Empfehlenswert bleiben sie trotzdem.

Zu Pfann- und Spritzkuchen holte ich mir heute noch zwei Schrippen. Die nennen sich Meisterschrippe und Edelschrippe. Die eine ist etwas größer, die Kruste knackiger und der Teig lockerer. Geschmeckt haben sie aber beide und ob nun eine besser ist? Muß jeder für sich entscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.