Energiefresser

Mit meiner A6000 bin ich insgesamt recht zufrieden. Gegenüber der NEX5N sind vor allem der schnellere Autofokus und die Möglichkeit der Kopplung mit Smartphone oder Tablet zu erwähnen. Auch die generelle Bildqualität scheint mir besser.

Was mich aber verwirrt ist der hohe Stromverbrauch der A6000. Mit der NEX5N schaffte ich so ca. 350 bis 400 Bilder pro Ladung, bei der A6000 ist es teilweise aber nicht einmal die Hälfte. 
Was mich noch verwirrt, die Akkus sind manchmal nicht richtig voll, auch wenn sie eigentlich voll geladen waren. Ich nutze neben den Originalakkus der NEX5N und A6000 noch zwei alte mit der NEX5N und zwei neue mit der A6000 gekaufte Akkus von BAXXTAR, die den NP-FW50 entsprechen.

Zum Laden verwende ich neben dem mit der NEX5N gelieferten Ladegerät (bei der A6000 gab es nur einen Adapter und ein Kabel zum Laden in der Kamera) auch zwei Ladegeräte von BAXXTAR (Travel Charger 1806 und USB Adapter für zwei Akkus – siehe Foto) und den alten Travel Charger von Patona, der aber dem 1806 entspricht.

Eventuell lädt insbesondere der USB-Doppellader nicht ganz voll, die anderen Geräte aber doch. Das muss ich jedoch erst noch überprüfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.